Japan

Japan Flagge
HauptstadtTokio
StaatsformParlamentarische Erbmonarchie
StaatsoberhauptShinzō Abe
WährungYen(JPY)
Gründung3. Mai 1947
Fläche377.930 km²
Einwohnerzahlca. 127 Mio.
Bevölkerungs-wachstumsrate-0,14 %
BIPca. 4,383 Billionen USD
Wachstum BIPca. 1,22 %

Die reichsten Japaner

#NameVermögenAlterHerkunft VermögenSectorBeschreibung
1 Masayoshi Son0 $
(0Horizontaler Pfeil)
61SoftBankMediaGründer von SoftBank
2 Tadashi Yanai0 $
(0Horizontaler Pfeil)
69UniqloCommerceGründer von Uniqlo und Fast Retailing

Die größten Unternehmen Japans

#NameVermögenAlterHerkunft VermögenSectorBeschreibung
1 Jim Walton0 $
(0Horizontaler Pfeil)
70WalmartCommerceErbe von Walmart
2 Warren Buffett0 $
(0Horizontaler Pfeil)
88Berkshire HathawayFinanceDer wohl erfolgreichste Investor der Welt
3 Jeff Bezos0 $
(0Horizontaler Pfeil)
54Amazon.comTechnologyGründer von Amazon.com
Stadt in Japan, Hochhäuser

Geschichte Japans

Die ersten Menschen kamen etwa 10.000 v.Chr. aus Sibirien und Zentralasien sowie dem südpazifischen Raum nach Japan. Die ersten Kontakte gab es mit China etwa 300 v. Chr. und Korea bis etwa 700 n. Chr..

Japan übernahm die chinesische Schrift und lehnte sich auch an die Religion des Buddhismus an. Dichtung und Kultur erhielten bald einen Aufschwung und Kriegerfamilien bildeten das erste Shôgunat.

Unter Kublai Khan, dem Nachfolger von Dschingis Khan, versuchten die Chinesen zwei Invasionen in der Zeit bis 1294.

Die zentrale Staatsgewalt des Ashikaga-Shôgunats ging um 1477 verloren. Die Provinzgouverneure übernahmen die militärische Macht und führten Kriege gegeneinander. Der mehr als 100-jährige Bürgerkrieg wurde von den drei Feldherren überwunden. Japan begann den Handel 1543 mit den Niederländern, Spaniern und Portugiesen.

1603 begann Japan sich abzuschließen und handelte nur noch mit China und den Niederlanden. In den folgenden Jahren entwickelte sich Japan, der Wohlstand stieg und Tokio wurde zur größten Metropole der Welt.

Ab 1868 wurde das Land reformiert. Es bildete sich eine konstitutionelle Monarchie mit einer modernen Verfassung und einem Parlament. 1910 übernahm Japan die Vormachtstellung in Korea.

Von 1912 – 1926 setzte sich der wirtschaftliche Aufschwung fort und das Land versuchte ein demokratisches System zu entwickeln. Diese Versuche schlugen jedoch fehlt und das Militär übernahm die Kontrolle.

1931 fiel Japan in China ein und gründete die Mandschurei. 1937 wurden weitere Gebiete eingenommen und mit der Hilfe Siams wurden die Europäer aus Südostasien verdrängt, Japans Kolonien vergrößerten sich. Da die USA ihre Interessen gefährdet sahen, belegten sie Japan mit Sanktionen, in deren Folge Japan in den Zweiten Weltkrieg verwickelt wurde.

Nach der Kapitulation erfolgte unter Alliierten Besatzung der Wiederaufbau. Japan wurde nun von den USA in das westliche Bündnis aufgenommen und als Vorposten gegen den Kommunismus gesehen.

Die Wirtschaft entwickelte sich und konnte schnell die wichtigen Schlüsselindustrien erobern. Die Wirtschaft der USA diente als Vorbild für den Aufholprozess. Es entstand eine friedliche Demokratie, die sich als stabil erweisen sollte.

Anfang der 1990er Jahre platzte die Immobilienblase Japans, mit starken wirtschaftlichen Auswirkungen wie Deflation und hoher Staatsverschuldung. Die folgende Sanierung brachte das Land dann wieder nach vorne.

Staatsform

Japan ist eine parlamentarische Erbmonarchie. Das Staatsoberhaupt wird durch den Kaiser gebildet.

Die Regierung wird durch das Parlament, als höchstes Staatsorgan, gebildet. Die Mitglieder beider Kammern werden direkt vom Volk gewählt. Der Premierminister wird unter den Abgeordneten des Ober- und Unterhauses als Regierungschef und Vorsitzender des Kabinetts gewählt.

Japan gliedert sich in drei Verwaltungsebenen:

Die Zentralregierung in Tokio wird geführt vom Premierminister und dem Kabinett.

Die 47 Präfekturregierungen werden von den Gouverneuren geführt.

Die Gemeindeverwaltungen werden vom jeweiligen Bürgermeister repräsentiert.

Geografie

Der Inselstaat Japan liegt vor der Ostküste Asiens und besteht aus einer Kette von Inseln. Es gibt vier Hauptinseln: Hokaidõ, Honshū, Shikoku und Kysūshū sowie 6.848 kleine Inseln.

Die nächsten Nachbarn sind China, Nord- und Südkorea und Russland.

Gebirge mache mehr als 66% der Landmasse Japans aus. Der höchste Berg ist mit 3.776m auf Honshū zu finden.

Nur etwa 20% des Landes werden von den Menschen für Industrie, Landwirtschaft und Besiedelung genutzt. Die Berghänge werden, in Ermangelung von Flachland, mittels Terrassen für den Feldbau kultiviert.

Das Klima Japans ist durch seine große Nord-Süd-Ausdehnung sehr unterschiedlich, vom kalten, schneereichen Norden, bis zum subtropischen Süden. Die jahreszeitlichen Winde bringen hohe Niederschlagsmengen und in den Sommermonaten Taifune über den Süden.

Japan ist ein sehr bewegtes Land, da es sich auf der Bruchzone von gleich vier tektonischen Platten befindet. Häufige, meist starke Erdbeben sind die Folge dieser geographischen Lage.

Wirtschaft

Japan ist eines der exportstärksten Länder und liegt weltweit auf Platz 4. Der Staat lenkt auch die Wirtschaft und legt besonderen Wert auf eine gute Ausbildung. Die hohe Arbeitsdisziplin und die erfolgreiche Umsetzung von Hochtechnologien machen Japan international überaus erfolgreich.

Die wichtigsten Handelspartner sind die USA und China. Die Hauptprodukte für den Export sind Maschinen, Automobile und –teile und Elektronik. Importiert werden primär Erdöl, Elektrotechnik und chemische Erzeugnisse. Japan ist stark von der Weltwirtschaft abhängig. Einflüsse von außen, wie die Dotcom-Blase, wirken sich direkt aus.

Die Staatsverschuldung Japans zählt zu den höchsten der Welt und eine Folge der Japankrise.

Die Energieversorgung erfolgt zum Großteil über fossile Energieträger, bedingt durch die Naturkatastrophe in Fukushima. Diese führte zu einer Abschaltung und anschließenden Überprüfung aller Kernkraftwerke unter schärferen Sicherheitsbestimmungen. Die Wiedereinschaltung der KKW liegt im Ermessen der jeweiligen Präfekturen.

Japan startete ein Förderprogramm für erneuerbare Energien wie Windenergie, Wasserkraft, Geothermie, Biogas und –masse.