Königreich Spanien

Spanien Flagge
HauptstadtMadrid
StaatsformParlamentarische Erbmonarchie
StaatsoberhauptMariano Rajoy
WährungEuro (EUR)
Gründung29. Dezember 1978
Fläche505.990 km²
Einwohnerzahlca. 46,4 Mio. (2015)
Bevölkerungs-wachstumsrate-0,13 % (2015)
BIP1,199 Billionen USD (2015)
Wachstum BIPca. 3,21 %

Die reichsten Spanier

#NameVermögenAlterHerkunft VermögenSectorBeschreibung
1 Amancio Ortega0 $
(0Horizontaler Pfeil)
82InditexLifestyleGründer von Inditex (u.a. Zara)

Die größten Unternehmen Spaniens

#NameVermögenAlterHerkunft VermögenSectorBeschreibung
1 Jim Walton0 $
(0Horizontaler Pfeil)
70WalmartCommerceErbe von Walmart
2 Warren Buffett0 $
(0Horizontaler Pfeil)
88Berkshire HathawayFinanceDer wohl erfolgreichste Investor der Welt
3 Jeff Bezos0 $
(0Horizontaler Pfeil)
54Amazon.comTechnologyGründer von Amazon.com
Kathedrale vor blauem Himmel

Geschichte Spaniens

Spaniens Ureinwohner waren Kelten, Iberer und Vasconen. Die Phönizier siedelten im 11. Jahrhundert v. Chr. an der Südküste. Ab 218 v. Chr. kamen die Römer, während der Punischen Kriege, nach Spanien und drangen in den folgenden 200 Jahren bis in den Norden vor.

Die Mauren eroberten die gesamte Iberische Halbinsel im 8. Jahrhundert und beeinflussten die Architektur und Sprache für mehrere Jahrhunderte. Von Norden aus begann die Rückeroberung und es dauerte bis 1492, bis das letzte Gebiet der Mauren verschwand.

Die spanischen Könige duldeten keine Nichtkatholiken und so wurde 1478 die Spanische Inquisition eingerichtet. 300.000 Juden, die sich nicht taufen lassen wollten, mussten 1492 die Halbinsel verlassen.

1492 entdeckte der Seefahrer Christoph Kolumbus Amerika. Spanien wurde damit zu einer Weltmacht. Mit der folgenden Kolonialisierung nahm Spanien große Gebiete in Süd- und Mittelamerika sowie die Philippinen ein.

Mit den Befreiungskriegen, etwa 100 Jahre später, gingen diese Ländereien wieder verloren. Die letzten Besitztümer gingen 1898 an die Vereinigten Staaten. Die afrikanischen Kolonien Marokko, Sahara und Guinea wurden im 20. Jahrhundert wieder unabhängig.

Die Eigentumsverhältnisse zu dieser Zeit waren in Spanien recht feudal, wenngleich die größten Teile des Landes rückständiges Ackerland waren.

1931 wurde Spanien zur Republik jedoch gab es innere Unruhen und Aufstände, die zum Putsch und schließlich um Spanischen Bürgerkrieg führten. Italien und Deutschland unterstützten die Putschisten und somit konnte sich Franco gegen die Republik durchsetzen. 1939 begann seine Diktatur und er führte 1947 wieder die Monarchie ein. Eine Inthronisierung gab es jedoch nicht.

1969 wurde Juan Carlos I. per Gesetz zum Staatsoberhaupt und König, nach Francos Tod, 1975, ernannt. Er begann mit einem Demokratisierungsprozess und entwickelte eine parlamentarische Monarchie. Spanien erlebte in daraufhin einen wirtschaftlichen Aufschwung und wurde Mitglied der NATO.

Die Regierungsübernahme durch die sozialdemokratische Partei erfolgte 1982.

Staatsform

Spanien ist gemäß der Verfassung ein demokratischer Rechtsstaat mit einer parlamentarischen Monarchie. Der König, dessen Titel durch Erbrecht übertragen wird, ist Staatsoberhaupt und Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Er bestätigt Gesetze und ernennt den Regierungschef, hat jedoch vorwiegend repräsentative Aufgaben.

Das Abgeordnetenhaus besteht aus 300-400 Mitglieder, die direkt gewählt werden. Von den 259 Mitgliedern des Senats werden 208 direkt vom Volk gewählt. Die Amtszeit der Mitglieder beider Kammern beträgt vier Jahre.

Der Ministerpräsident, der auch Regierungschef ist, wird vom Abgeordnetenhaus gewählt und vom König ernannt.

Geografie

Spanien befindet sich auf der Iberischen Halbinsel und macht etwa 85% der Fläche aus. Der nördliche Nachbar ist Frankreich und der Golf von Biskaya, im Westen grenzt Portugal und der Atlantik, im Süden Gibraltar und das Mittelmeer. Die Balearen und die Kanaren gehören zu Spanien sowie einige weitere Inseln und die Städte Ceuta, Melilla und Llívia.

Im Norden bilden die Pyrenäen, mit bis zu 3.404m Höhe, die Grenze zum Festland. Das Kantabrische Gebirge erstreckt sich parallel zur Nordküste. In der Landesmitte verläuft das Kastilische Scheidegebirge. Im Süden ist mit der Sierra Nevada der höchste Berg des Festlands mit 3.482m zu finden. Der Pico del Teide auf Teneriffa ist der höchste Punkt Spaniens.

Es gibt 5 große Flüsse, von denen der Duero, der Tajo der Guadalquivir und der Guadiana in den Atlantik münden. Der Ebro fließt zum Mittelmeer.

Das Klima Spaniens ist sehr unterschiedlich, in den verschiedenen Regionen. Das Atlantische Klima im Norden bringt milde Sommer und Winter. Im Zentrum bestimmt ozeanisch-kontinentales Klima die Region, mit kalten Wintern und heißen Sommern. Mittelmeerklima bestimmt den Süden um Murcia und Andalusien. Auf den kanarischen Inseln ist das Klima subtropisch geprägt.

Die Amtssprache ist Spanisch, es gibt 6 weitere regionale Amtssprachen.

Wirtschaft

Der Beitritt zur Europäischen Gemeinschaft war ein wichtiger Schritt für die Entwicklung der Spanischen Wirtschaft. Dank der Liberalisierung und Modernisierung konnten sich internationale Unternehmen wie

  • Endesa,
  • Iberia,
  • Seat,
  • Telefónica,
  • Zara entwickeln.

Die für die Wirtschaft wichtigsten Bereiche sind gemessen am BIP:

  • Dienstleistungen 68%
  • Industrie 20%, Bauwirtschaft 9%
  • Landwirtschaft 3%

Etwa 54% der Landfläche werden für die Landwirtschaft genutzt, von denen 20% künstlich bewässert werden müssen.

Die Haupthandelspartner sind Frankreich und Deutschland.

Mit 1,54 Wohnungen je Haushalt gibt es hier die höchste Wohnungsrate der Welt. Die Baubranche hat damit einen hohen Stellenwert. Gleichzeitig besteht jedoch das Finanzierungsproblem, da die Banken nur Kredite mit variablen Zinsraten anbieten, sind Zahlungsausfälle bei steigenden Zinsen sehr wahrscheinlich.

Bei der Energieversorgung kommen 23% aus Gas-und Dampfkraftwerken, 22% aus Kernenergie und jeweils 16% aus Wasser- und Windenergie. Die größten Sonnenwärmekraftwerke (Andasol) der Welt befinden sich in Granada.