Königreich Saudi-Arabien

Saudi-Arabien Flagge
HauptstadtRiad
StaatsformMonarchie
StaatsoberhauptSalman bin Abdulaziz
WährungSaudi-Riyal (SAR)
Gründung23. September 1939
Fläche2.149.690 km²
Einwohnerzahlca. 31,5 Mio.
Bevölkerungs-wachstumsrateca. 2 %
BIPca. 646 Mrd. USD
Wachstum BIPca. 3,49 %

Die reichsten Saudis

#NameVermögenAlterHerkunft VermögenSectorBeschreibung
1 Prince Alwaleed Bin Talal Alsaud0 $
(0Horizontaler Pfeil)
63InvestmentsFinanceGründer von Kingdom Establishment
Kamele im Wüstensand

Geschichte Saudi-Arabiens

Die ersten Funde, die auf Menschen im Gebiet des heutigen Saudi-Arabiens hindeuten sind 1,6 Millionen Jahre alt. In der Urgeschichte war das Klima dieser Gegend niederschlagsreicher.

Vor etwa 12.000 Jahren bestimmte das Winterregengebiet, genannt Fruchtbarer Halbmond dieses Gebiet. Im Osten gab es Kulturen der Sumerer, Assyrer und Babylonier, im Osten die Ägypter.

Schifffahrtswege führten durch das Rote Meer im Westen sowie den Persischen Golf im Osten und Karawanenstraßen durch das Land machten eine frühe Erschließung des Gebietes möglich.

Die umgebenden Hochkulturen nahmen Einfluss auf die weitere Entwicklung. Es bildete sich das Königreich Midian und Kleinstaaten der Ghassaniden, Kinda, Lachmiden, Nabatäer folgten.

Die Stämme Arabiens konnten mit der Begründung des Islams, durch den Propheten Mohammed, im Jahr 622 vereinigt werden. Ihm folgten Kalifen, die den Islam und die arabische Kultur weiterverbreiteten.

Das Kalifat reichte bereits im 8. Jahrhundert bis weit in die Sahara, nach Indien und Mittelasien hinein. Die politische Bedeutung hingegen ging verloren, als die Umayyaden ihre Hauptstadt nach Damaskus und die Abbasiden ihre Hauptstadt nach Bagdad verlegten.

Die kulturelle und religiöse Bedeutung blieb dank der Heiligen Stätten Medina und Mekka weiterhin erhalten.

Seit dem 10. Jahrhundert gelten die Haschimiten als direkte Nachkommen Mohameds und werden daher als Scherifen bezeichnet.

Die gesamte Halbinsel wurde 1517 unterworfen und in das Osmanische Reich integriert.

Arabien verlor die Bedeutung als Durchgangsland für den Handel, als Portugal den Seeweg von Europa nach Indien entdeckte.

Unter Muhammad Ibn Sa’ūd wurde 1744 der erste saudische Staat ausgerufen. Sein Machtbereich war jedoch aufgrund der fehlenden finanziellen Mittel und der realisierenden Stämme sehr eingeschränkt.

Durch die Heirat seines Sohnes verbündete er sich mit der Familie der Wahhāb und gewann dadurch die politische Führerschaft über die muslimische Gemeinschaft.

Die Sa’ūd herrschten über Gebiete von Kuwait bis in den Oman, das Hochland im Südwesten und Bereiche des Fruchtbaren Halbmonds gelangten unter ihren Einfluss.

Mit der Besetzung von Mekka und Medina nahm die Bedrohung auf den osmanischen Kalifen weiter zu, so dass er mit Hilfe von Ägypten, im osmanisch-saudischen Krieg, 1818 den ersten saudischen Staat zerschlug.  Von 1838 – 1843 fand eine weitere Besetzung durch Ägypten statt und das Land geriet unter die Herrschaft anderer osmanentreuer Stammesfürsten.

Am 18.September 1932 wurde dann das Königreich Saudi-Arabien, mit König ´Abd al-Azīz Ibn ´Abd ar-Rahman as-Sa´ūd, ausgerufen.

Staatsform

Saudi-Arabien ist eine absolute Monarchie, deren Staatsoberhaupt und Regierungschef in einer Person, dem König, vereinigt sind. Der König selbst untersteht nicht den Gesetzen und besitzt die alleinige, uneingeschränkte Macht.

Das Königshaus legt großen Wert darauf, Politik und Religion nicht zu trennen. Der König selbst bezeichnet sich als Hüter der heiligen Stätten.

Die Regierung wird aus dem Ministerrat, unter Vorsitz des Königs gebildet. Wichtige Ämter sind von Mitgliedern der königlichen Familie besetzt.

Die Beratende Versammlung mit ihren 150 Mitgliedern wird für vier Jahre vom König ernannt und nimmt eine beratende Funktion, ohne weitere Rechte ein.

Laut Grundordnung ist die Staatsreligion der Islam, mit zwei wesentlichen Strömungen den Wahhabiten und den Salafisten.

Das Land ist in 13 Provinzen unterteilt, die sich in 118 Gouvernments gliedern und vom jeweiligen Gouverneur regiert werden.

Die größten Städte sind Riad, Hofuf, Dschidda und Taif. Die Städte Mekka und Medina sind nur für Muslime zugänglich.

Geografie

Saudi-Arabien ist eine Halbinsel im Arabischen Meer. Das Land wird im Osten vom Persischen Golf und im Westen vom Roten Meer natürlich begrenzt. Die Größten Nachbarn sind im Norden Jordanien, im Nordwesten Irak und Kuwait, im Südosten die Vereinigten Arabischen Emirat, im Süden Jemen und Oman.

Die Halbinsel besteht aus einem ausgedehnten Hochland. Im Südwesten befindet sich im Asir-Gebirge der mit 3.133m höchst Berg, Dschabal Sauda, des Landes.

Das Klima ist meistens heiß und trocken, mit starken Temperaturunterschieden von bis zu 50°C zwischen Tag und Nacht.

Das Land verfügt über keine Flüsse und Seen und somit herrscht überall Wasserknappheit, die nur mit Tiefenbrunnen und Meerwasserentsalzungsanlagen behoben werden kann.

Wirtschaft

Saudi-Arabien ist die größte Volkswirtschaft im arabischen Raum

Der Industriesektor ist mit 63% des BIP der wichtigste Wirtschaftsmotor, mit 25% der Beschäftigten. Der Dienstleistungssektor trägt 33% des BIP und beschäftigt 63% der Arbeitskräfte.

Die wichtigsten Bodenschätze des Landes sind Erdöl und Erdgas. In Saudi-Arabien lagern mit 16,3% die zweitgrößten Ölreserven und die viertgrößten Erdgasreserven der Welt. Die enormen Staatseinnahmen resultieren aus dem Export dieser Energieträger.

Der Tourismus, insbesondere in die heiligen Stätten, mit jährlich mehr als drei Millionen Pilgern, ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.