Nike Inc.

Sportartikelanbieter

88,85 Mrd. $

Marktkapitalisierung (14.02.17)

SitzWashington County, Oregon, USA
Gründung15. Januar 1964
UnternehmensgründerBill Bowerman, Phil Knight
UnternehmensleitungPhil Knight (Chairman Emeritus)
Mark Parker (Chairman, President & CEO)
ProdukteSportartikel, insbesondere Kleidung
Sitz in Deutschland
62,600

Mitarbeiter 2015

12.707 Mrd. $

Gesamterlöse 2015

3.273 Mrd. $

Gewinn nach Steuern 2015

Infografik Nike Inc.

Infografik über die Nike Inc.

Unternehmen

Marktposition

Werbung

Nike ist einer der weltweit größten Anbieter von Sportschuhen und Bekleidung sowie Sportgeräten. Unter den Sportbetrieben ist Nike der führende Hersteller sowie Vermarkter von Sportartikeln.

Der Name „Nike“ kommt von der griechischen Siegesgöttin.

Geschichte

Gegründet wurde Nike am 25. Januar 1964 zunächst unter dem Namen „Blue Ribbon“, von dem ehemaligen Sporttrainer Bill Bowerman und Phil Knight. Zunächst vertrieb das Unternehmen Sportschuhe von Onitsuka Tiger, der heutigen Asics Corporation.

1971 entwickelte die Firma dann eigene Schuhe, die im Gegensatz zu Konkurrenzprodukten, leichter waren und eine profiliertere Sohle hatten. Bereits ein Jahr später erschien ihre eigene selbst entworfene und hergestellte Kollektion.

Maßgeblich für den Erfolg von Nike war, dass sie (heute immer noch) erfolgreiche Sportler mit ihren Sportartikeln ausrüsteten. So wurde zum Beispiel Steve Prefontaine mit Nike-Schuhen bei den Olympischen Sommerspielen 1972 in München vierter.

1984 wurde der damalige Basketball-Spieler Michael Jordan unter Vertrag genommen. Mit ihm entwarf Nike sogar eine eigene Kollektion, der „Air Jordan“, die bis heute noch bestehen blieb. Laut Medienberichten solle Michael Jordan der Nike Inc. um die 2,6 Milliarden US-Dollar Umsatz eingebracht haben.

Im Jahre 1989 gelang Nike die weltweite Führung unter allen Sportartikelherstellern und hält diese Position bis heute.

1994 wurde auch die brasilianische Fußball-Nationalmannschaft mit Sportschuhen- und Bekleidung von Nike ausgestattet. Ein Jahr später erwarb Nike den Eishockey-Ausrüster Canstar, der seinen Sitz in Kanada hatte, für ca. die 395 Millionen US-Dollar.

Auch Golf-Profi Tiger Woods wurde seit 1996 für fünf Millionen US-Dollar pro Jahr gesponsert und selbst der Profi-Radrennfahrer und Triathlet Lance Armstrong wurde für Nike gewonnen.

Im Februar 2004 rief das Unternehmen die Kampagne „Stand up, speak up!“ („Steht auf, erhebt eure Stimme“) ins Leben, um ein klares Zeichen gegen Rassismus zu setzen und setzt sich damit insbesondere für mehr Toleranz sowie Akzeptanz in europäischen Fußballstadien ein.

Nike ist bereits seit 2012 der größte Sponsor der US-amerikanischen Profiliga im American Football – der National Football League (NFL). Erstmals schloss Nike einen lebenslangen Werbevertrag mit dem US-amerikanischen Basketballspieler, LeBron James.

Erworbene Unternehmen

Nike hat im Laufe der Zeit verschiedene Schuh- und Bekleidungsunternehmen erworben, wovon einige bereits wieder verkauft wurden.

Seine erste Akquisition war im Jahre 1988, als Nike die Schuhfabrik Cole Haan kaufte. 1994 erwarb das Unternehmen dann Bauer Hockey und 2002 die Firma für Surfbekleidung, Hurley. Ein Jahr später erwarb Nike zudem für ca. die 309 Millionen US-Dollar den Schuhhersteller Converse. 2004 kaufte das Unternehmen den Sportbekleidungs-Hersteller Umbro und die Firma Starter.

2007 verkaufte Nike das Unternehmen Starter und Bauer Hockey im Jahre 2008, um sich stärker auf Nikes Kerngeschäft zu konzentrieren. Auch Umbro wurde 2012 wieder verkauft. So hat die Nike Inc. heute zwei Haupttochtergesellschaften – Converse Inc. und Hurley International.

Nike+

Seit einiger Zeit arbeitete Nike mit der Apple Inc. zusammen, um das Nike+ Produkt zu produzieren. Hierbei handelte es sich zunächst um spezielles Funkgerät im Schuh, dass die Leistung des Läufers mit einigen nützlichen Statistiken an einen iPod nano senden sollte.

Heute verspricht Nike mit Nike+ den Zugriff auf die richtige Ausrüstung, Expertentipps und auf besondere Events. So sollen zum Beispiel Nike Mitarbeiter online über die Nike+ Apps oder aber auch in den Filialen hilfreiche Services bieten können. Hierzu wurde unter anderem die Nike+ Training Club App entwickelt, diese bietet über 100 verschiedene Workouts mit verständlichen Audio sowie Videoanweisungen und zudem noch Trainingspläne.

Mit der Nike+ Run Club App sollen zudem noch Läufe getrackt und analysiert werden, wozu es dann noch Coachingtipps gegeben werden. Darüber hinaus wirbt Nike+ mit der Teilnahme an „besonderen Events“ und wöchentlichen Gruppen-Workouts.

Auch wirkte Nike bei der Gestaltung der Apple Watch mit. So gibt es eine spezielle Apple Watch im Nike+ Design. Diese wirbt mit einem Sportarmband, das insbesondere durch Perforationen im Armband gekennzeichnet ist. Diese sollen der Belüftung bei sportlichen Aktivitäten dienen und das Armband zudem leichter machen. Des weiteren wurden digitale Zifferblätter von Nike designt, die die Apple Watch sportlicher erscheinen lassen.