Republik Indien

Indien Flagge
HauptstadtNew Delhi
StaatsformParlamentarische Bundesrepublik
StaatsoberhauptPranab Mukherjee
WährungIndian rupee (INR)
Gründung26. Januar 1950
Fläche3.287.263 km²
Einwohnerzahlca. 1,31 Mrd.
Bevölkerungs-wachstumsrate1,2 %
BIP2,095 Billionen USD
Wachstum BIP
ca. 7,6 %

Die reichsten Inder

#NameVermögenAlterHerkunft VermögenSectorBeschreibung
1 Azim Premji0 $
(0Horizontaler Pfeil)
73WiproTechnologyGründer von Wipro
2 Dilip Shanghvi0 $
(0Horizontaler Pfeil)
63Sun PharmaceuticalHealthcareGründer von Sun Pharmaceutical
3 Mukesh Ambani0 $
(0Horizontaler Pfeil)
61Reliance IndustriesIndustryErbe von Reliance Industries
4 Shiv Nadar0 $
(0Horizontaler Pfeil)
73HCLTechnologyGründer von HCL
5 Pallonji Mistry0 $
(0Horizontaler Pfeil)
89Shapoorji Pallonji GroupIndustryErbe der Shapoorji Pallonji Group

Die größten Unternehmen Indiens

#NameVermögenAlterHerkunft VermögenSectorBeschreibung
1 Jim Walton0 $
(0Horizontaler Pfeil)
70WalmartCommerceErbe von Walmart
2 Warren Buffett0 $
(0Horizontaler Pfeil)
88Berkshire HathawayFinanceDer wohl erfolgreichste Investor der Welt
3 Jeff Bezos0 $
(0Horizontaler Pfeil)
54Amazon.comTechnologyGründer von Amazon.com
indisches Mausoleum

Geschichte Indiens

Eine frühe Hochkultur war in Indien zu verzeichnen. Die Industal-Zivilisation verfügte bereits 2.500 v. Chr. über eine eigene Schrift und Städte mit einer ausgedehnten Kanalisation sowie Bädern und Seehäfen.

Ab 1.700 v. Chr. begann diese Kultur aus bisher unbekannten Gründen zu zerfallen.

Erst 200 Jahre später wurde die Grundlage für die heutige Kultur geschaffen. Unter den Upanishaden entstanden die 3 Hauptreligionen Buddhismus, Hinduismus und Jainismus. Die Gangesebene wurde urbar gemacht und Königreiche stiegen auf.

Es bildeten sich Dynastien, die im inneren um die Vorherrschaft rangen und erst im 4. Jahrhundert von den Guptas zu einem Reich vereint werden konnten.

Im 8 Jahrhundert versuchten die Araber das Land zu erobern, wurden jedoch von der Chalukya-Dynastie geschlagen. Die Regionale Vorherrschaft wurde im Inneren immer wieder umkämpft.

Mit der Entdeckung des Seewegs nach Indien durch Vasco da Gama begann die Kolonialisierung durch Portugal ab 1505. Ab 1756 beherrschte die britische Ostindien-Kompanie weite Teile des Landes und die Kolonialmächte Frankreich, Niederlande und Portugal wurden weitgehend verdrängt.

Indien wurde um 1858 der direkten Kontrolle durch Großbritannien unterstellt. Im Jahr 1947 führte ein gewaltfreier Widerstand gegen die Kolonialherrschaft zur Unabhängigkeit. British Indien wurde aufgeteilt in die Indische Union und die Republik Pakistan.

Mit dieser Teilung begann eine der größten Fluchtbewegungen der Geschichte. 7 Millionen Muslime flohen aus Indien und 10 Millionen Hindus und Sikhs flohen aus Pakistan. Es wird geschätzt, dass bis zu 1 Million Menschen hierbei ihr Leben verloren.

In den folgenden Jahren gab es immer wieder Streitigkeiten um die Grenze zu Pakistan, die in 3 Kriegen gipfelte. 1971 führte der Krieg zwischen Indien und Pakistan zur Teilung Pakistans und der Gründung des Staates Bangladesch.

Der wirtschaftliche Aufschwung Indiens begann, dennoch beherrschen Armut, Überbevölkerung, religiöse Konflikte und Umweltverschmutzungen das Land.

Der Strom Indus ist der Ursprung für den Namen Indien. Ganz Süd- und Südostasien wurde von den europäischen Seefahrern als Indien bezeichnet.

Staatsform

Indien ist eine parlamentarische Demokratie, gemäß der Verfassung von 1950. Das Parlament besteht aus dem Unterhaus, das nach dem Mehrheitswahlrecht durch die Bürger, für 5 Jahre, gewählt wird und dem Oberhaus, welches die Bundesstaaten vertritt.

Der Präsident wird als Staatsoberhaupt für die Dauer von 5 Jahre von den Abgeordneten gewählt. Seine Funktion dient im wesentlichen repräsentativen Aufgaben. Der Premierminister hat die politische Macht.

Die Aufteilung Indiens erfolgt in 29 Bundesstaaten mit insgesamt 600 Distrikten.

Geografie

Indien ist mit seiner Fläche der siebtgrößte Staat der Erde und misst eine Nord-Süd-Ausdehnung von 3.000 km. Im Norden wird die natürliche Grenze durch den Himalaya gebildet. Das Arabische Meer und der Golf von Bengalen bilden eine Küstenlinie von 7.000 km Länge.

Es herrscht vorwiegend subtropisches Kontinentalklima, mit Ausnahme der Berg- und Küstenregionen.

Für den Umweltschutz gibt es umfassende Gesetze, die jedoch nur mangelhaft umgesetzt werden. Die Wasserknappheit stellt das größte Problem dar und da lediglich 16 Prozent der Einwohner Zugang zu sanitären Anlagen haben, breiten sich Infektionskrankheit schnell aus.

Die Nutzung fossiler Energieträger ist insbesondere in den Metropolen für eine hohe Luftverschmutzung verantwortlich. Die zunehmende Industrialisierung und die rasch wachsende Bevölkerung machen Indien zum Land mit den fünftgrößten CO2-Emissionen.

Wirtschaft

Die Wirtschaft Indiens wird seit 1991 zunehmend privatisiert und dereguliert. Damit einhergehend beschleunigte sich das Wirtschaftswachstum. Die Leistungsfähigkeit insbesondere der pharmazeutischen Industrie sowie der Informationstechnologie braucht keinen internationalen Vergleich zu scheuen.

Wenngleich die Infrastruktur überaltert und auch die Energieversorgung nicht ausreichend gesichert ist, schätzen Experten die mittel- und langfristigen Wachstumsprognosen als sehr günstig ein. Die sehr junge Bevölkerung wird in dieser Hinsicht einen großen Vorteil bieten.

Den größten Teil am BIP nimmt der Dienstleistungssektor mit 52% ein.

Der Markt Indiens ist im Wesentlichen ein Binnenmarkt und der Anteil an der Weltwirtschaft liegt derzeit bei nur einem Prozent.

Die Landwirtschaft hat noch einen hohen Anteil am BIP und beschäftigt rund 58% der Bevölkerung. Die wichtigsten Produkte sind Getreide und Reis, wo Indien der weltweit zweitgrößte Produzent ist. In der Viehzucht hat Indien den größten Rinderbestand, nutzt jedoch nur deren Milch.

Indien verfügt über reiche Bodenschätze wie:

  • Eisenerz
  • Mangan
  • Steinkohle
  • Bauxit
  • Chrom
  • Kupfer
  • Erdöl
  • Erdgas

Bei der Förderung von Eisenerz und Bauxit liegt Indien an 4. und 5. Stelle in der weltweiten Förderung.

Die Textilindustrie spielt eine bedeutende Rolle für die Inlandsproduktion sowie für den Export und gehört zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen.

Die Spitzentechnologie Indiens konzentriert sich auf Hyderabat mit Biotechnologie und auf Bangalore mit Informationstechnologie.

Der Energiebedarf wird zu 50% aus Kohle und zu 25% aus Erdöl und Erdgas sowie Wasserkraft erzeugt. Der Anteil an erneuerbaren Energien sowie die Zahl der Kernkraftwerke wird stetig ausgebaut. Da lediglich 55,8 Prozent der Haushalte über eine Stromversorgung verfügen, wird hier noch mit einem deutlichen Anstieg des Energiebedarfs gerechnet.